7. – 13. Schuljahr

Frauke Geibig

Fake News: Meinungsfreiheit oder Lüge?

Eine Fallanalyse zu Fake News für die Mittelstufe

Fake News stehen in direkter Verbindung mit der Demokratisierung der Medien. Ziel dieser Sequenz ist es, den Schülerinnen und Schülern die zunehmende Tragweite von Fake News verständlich darzustellen. Im Rahmen eines fiktiven Fallbeispiels aus dem Bereich Schule gehen sie der Frage nach, ob es gerechtfertigt ist, aus einer Überzeugung heraus zu lügen, um andere Menschen in ihrer Entscheidung zu beeinflussen.

Im Zuge der Demokratisierung der Medien ist es in den letzten Jahren zu einem Anstieg von gezielt platzierten Falschmeldungen im Internet den sogenannten Fake News gekommen. Die Motive für die Erstellung können von persönlicher, politischer oder wirtschaftlicher Natur sein. Insbesondere soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter oder Instagram, werden oft mit Fake News assoziiert1 und dies führte 2018 sogar zu einer Überarbeitung der deutschen Rechtsprechung in Form des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes.
Fake News im Alltag
Im politischen Kontext stellen Fake News eine große Gefahr für die Demokratie dar. Wenn Fake News blind geglaubt werden, können durch sie die Entscheidungen von Menschen gezielt beeinflusst werden. Verfasser von Fake News setzen diese ein, um ihrer Meinung über einen gewissen Sachverhalt Ausdruck zu verleihen. Aus diesem Grund berufen sie sich bei der Erstellung ihrer Falschmeldungen auf die Meinungsfreiheit und ihr damit verbundenes Recht »ihre Meinung in Wort, Bild und Schrift frei zu äußern«.2 Aufgrund der in den letzten Jahren stark angestiegenen Nutzung von sozialen Netzwerken und neuen Medien, geraten Schülerinnen und Schüler auch in ihrer Lebenswelt mit Fake News in Kontakt. Als Teil einer demokratischen Gesellschaft ist es daher wichtig, dass sie sich bereits früh mit diesem Thema auseinandersetzen.
Das Fallbeispiel
Nicht nur im späteren Erwachsenenleben, sondern bereits in ihrem jungen Alter, erfahren Schülerinnen und Schüler demokratische Strukturen. Im schulischen Kontext werden beispielsweise im Rahmen der Schüler-Mitverantwortung im Klassenrat oder bei der Mitgestaltung von Unterricht demokratische Verfahren von ihnen eingefordert. Insbesondere die Klassensprecherwahl stellt eine besondere Erfahrung von Demokratie dar, da der Wahlsieger ihre Interessen für ein Jahr vertritt. Das hier verwendete fiktive Fallbeispiel der beiden Mädchen Marie und Paula knüpf dort an, und verbindet das Thema Fake News mit ihrer Lebenswelt. Beide Mädchen sind potentielle Kandidaten bei einer Klassensprecherwahl und haben den gleichen Beliebtheitsstatus in der Klasse. Paula ist aufgrund ihrer Schüchternheit eher die ungeeignetere Wahl. Ihre Freundin Marie, die von dieser Schwäche weiß, möchte verhindern, dass Paula Klassensprecherin wird und verfasst am Vorabend eine Falschmeldung, die sich an der ganzen Schule wie ein Lauffeuer verbreitet und dazu führt, dass Marie die Wahl nicht gewinnt.
Das Fallbeispiel beinhaltet mehrere Fragestellungen: Es stellt die generelle moralische Frage, ob man lügen darf, um andere Menschen in ihrer Entscheidung zu beeinflussen. Des Weiteren bietet es Diskussionspotenzial, da es neben der Rolle des Opfers auch die Sichtweise der Verfasserin darstellt. Diese beruft sich auf die Meinungsfreiheit und rechtfertigt ihre Falschmeldung mit dieser. Hier stellt sich die Frage, ob Fake News wirklich Teil der Meinungsfreiheit sind oder eine Gefahr für die Demokratie darstellen. Bei genauerer Betrachtung der Motive der Verfasserin lässt sich sogar eine gut gemeinte Absicht erkennen. Hier lässt sich die Frage anschließen, ob es nicht gerechtfertigt ist, zu lügen, um ein Gut zu befördern.
Unterrichtsidee3
Die Unterrichtssequenz ist in fünf Phasen unterteilt. Ausgangspunkt ist die Präsentation des Fallbeispiels. Im Anschluss fällen die Schülerinnen und Schüler ein Spontanurteil. Im nächsten Schritt setzen sie sich mit der Perspektive des Verfassers, des...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen