5. – 13. Schuljahr

Kolumnen

Ethik & Philosophie im Film
Tote Mädchen lügen nicht
Suizid-Prävention im Unterricht?
Die 2017 erschienene Netflix-Serie Tote Mädchen lügen nicht, in deren Mittelpunkt der Suizid einer Schülerin steht, eroberte im letzten Jahr die Medien im Sturm. Eine große Debatte begann darüber, ob die Produzenten richtig entschieden haben, das Thema Suizid im Detail darzustellen, oder ob sie in der Art, wie sie es darstellen, versagt haben. Schlagzeilen wie 13 Gründe für mehr Empathie1 oder Suizidprävention durch Schock-Effekt?2 stehen Überschriften gegenüber wie Organisationen warnen vor Serie. Warum die Netflix-Serie gefährlich ist3. Unter Jugendlichen ist die Serie sehr beliebt. Welcher Umgang damit empfiehlt sich? Ist es ratsam, sie in den Unterricht einzubinden?
Mobbing, Stalking, Missbrauch, Vergewaltigung Suizid?
Die Serie basiert auf einem Roman von Jay Asher, der bereits 2009 erschienen ist4. Die Geschichte folgt den Erlebnissen von Clay Jensen, der in den Besitz eines Kartons mit Kassetten kommt. Die Musikkassetten hatte seine Mitschülerin Hannah Baker aufgenommen, die anschließend Suizid begangen hat. Ihr Anliegen: Jede Seite der Kassetten ist einer Person gewidmet, die aus ihrer Sicht Mitschuld an ihrem Suizid trägt. 13 Personen und 13 Gründe für den Suizid eines Teenagers, weswegen der Roman im Original den Titel Thirteen Reasons Why trägt:
  • Justin Foley: Er gibt Hannah einen Kuss und verbreitet dann das Gerücht, dabei sei mehr passiert.
  • Jessica Davis: gute Freundin von Hannah, die ihr die Schuld an einer Trennung gibt und sie im Streit ohrfeigt.
  • Alex Standall: gibt auf einer Liste an, Hannah habe den heißesten Hintern des Jahrgangs, was Hannah mit einer Reihe (sexueller) Belästigungen verbindet.
  • Tyler Down: beobachtet Hannah angeblich durch ihr Fenster und macht Fotos von ihr.
  • Courtney Crimsen: behauptet, Hannah besitze Sexspielzeug, und schädigt ihren Ruf weiter.
  • Marcus Cooley: belästigt Hannah bei einem Date sexuell.
  • Zach Dempsey: stiehlt in einem Kommunikationskurs Zettelchen mit Komplimenten für sie, sodass sie diese nie lesen kann.
  • Ryan Shaver: veröffentlicht ein streng vertraulich übergebenes Gedicht anonym in der Schülerzeitung.
  • Sheri Holland: fährt ein Stoppschild um und begeht Fahrerflucht, obwohl Hannah die Polizei rufen will. Wenig später kommt es durch das fehlende Schild zu einem tödlichen Unfall eines Klassenkameraden.
  • Clay Jensen: Auf dieser Kassette entschuldigt Hannah sich lediglich für ihr Verhalten ihm gegenüber. Sie meidet den Kontakt zu ihm nach einem Kuss.
  • Justin Foley 2: Bryce Walker vergewaltigt Justins Freundin Jessica auf einer Party. Justin tut nichts, obwohl er eingreifen könnte.
  • Bryce Walker: vergewaltigt Hannah.
  • Mr. Porter: Der Vertrauenslehrer der Schule nimmt Hannahs Situation nicht als unmittelbare Krise wahr.
Suizidalität in der Adoleszenz
Während das Buch, das im Unterschied zur Serie den Suizid nur am Rande erwähnt, als Unterrichtslektüre empfohlen und herausgegeben wird, fragt ein Artikel der kölnischen Rundschau Suizid als TV-Serie: Darf man das?5 Was ist die Antwort auf diese Frage?
Viele Menschen unterschätzen die Rolle, die Suizidalität in unserer Gesellschaft spielt. 2007 gab es laut WHO 9.402 registrierte Suizide in Deutschland und eine nicht zu unterschätzende Dunkelziffer. Das waren 1,1% aller Todesfälle. Zum Vergleich starben in diesem Jahr 4.949 Personen bei Verkehrsunfällen. Die Menge der Suizidversuche ist noch deutlich höher. Vor allem in der Adoleszenz ist Suizidalität ein nicht zu unterschätzendes Thema: Fünf bis zwölf Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen haben Suizidgedanken, in der Altersgruppe 13 bis 19 Jahre sind es sogar 21 bis 53 Prozent.
Sieben bis zehn Prozent aller Jugendlichen unternehmen einen Suizidversuch, wobei die häufigsten Fälle im Alter zwischen 15 und 19 Jahren zu verzeichnen sind. In der EU sind Suizide nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache bei Jugendlichen und damit zweimal häufiger als der...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen