10. – 13. Schuljahr

Steffen Goldbeck | Oliver Laschet

Das Kernphasen-Konzept in der Unterrichtsplanung

Am Beispiel einer Sequenz zur deontologischen Ethik Kants1

Das hier vorgestellte Kernphasen-Konzept soll zur erfolgreichen Bewältigung der anspruchsvollen Herausforderung systematischer Unterrichtsplanung eine praxistaugliche Unterstützung anbieten und helfen, dem Unterrichtsverlauf eine lerntheoretisch sachlich angemessene Strukturierung zu geben. Konkretisiert am Beispiel einer Reihe zu Kants deontologischer Ethik will der Artikel dazu anleiten, die komplexen sachlogischen und fachdidaktischen Zusammenhänge einer Unterrichtsreihe zu durchdringen und nachvollziehbar darzustellen.

Wer Philosophieunterricht2 plant, sieht sich, gerade als Berufseinsteiger, mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der wohl größten Schwierigkeiten bei der Planung von längerfristig angelegtem Philosophieunterricht besteht darin, diesen so zu strukturieren, dass die einzelnen Stunden in einem stringenten und inhaltlich-systematischen Zusammenhang stehen, der eine kumulative und vernetzende Lernprogression ermöglicht. Sollen die Stunden einer Unterrichtsreihe also nicht irgendwie nebeneinander stehen bzw. unsystematisch aufeinander folgen, ist eine gut durchdachte Reihenplanung notwendig, um dem Unterrichtsverlauf eine lerntheoretisch sinnvolle und fachlich angemessene Strukturierung zu geben.
Das von uns entwickelte Kernphasen-Konzept3 solldabei helfen, die komplexen sachlogischen und fachdidaktischen Zusammenhänge einer Unterrichtreihe zu durchdringen und nachvollziehbar darzustellen. Es unterscheidet sich von etablierten Strukturierungsmodellen wie dem sogenannten »Bonbon-Modell« dadurch, dass es nicht ein mehr oder weniger starres Universalschema zur Phasierung von Unterrichtsstunden und -reihen nahelegt, sondern eine sach- und lerngruppenspezifische Flexibilität im Rahmen systematisch-lernprogressiver Unterrichtsplanung ermöglicht. Es umfasst zu diesem Zweck drei Komponenten:
  • Reihenbausteine,
  • »rote Fäden« genannte didaktische Strukturierungsprinzipien und
  • mit den Reihenbausteinen (zum Teil) verknüpfte Stundenbausteine.
Der Grundgedanke des Konzepts basiert auf der Annahme, dass jede Unterrichtsstunde eine didaktische Kernphase besitzt, die mit dem zentralen Stundenziel korreliert und häufig mit einem für die zugehörige Unterrichtsreihe konstitutiven Reihenbaustein übereinstimmt. Zugleich wird davon ausgegangen, dass sich die Unterrichtsreihenbausteine durch unterschiedliche »rote Fäden« strukturieren lassen. Diese strukturelle Verzahnung von Reihen- und Stundenplanung soll gewährleisten, dass die einzelnen Stunden in einem systematisch nachvollziehbaren Zusammenhang zur betreffenden Unterrichtsreihe stehen. Zudem zeigen die »roten Fäden« notwendige Ergänzungen und Alternativen zu etablierten Strukturierungsprinzipien auf, da längerfristige Unterrichtsreihen in ihrer Binnenstruktur nicht immer vornehmlich dialektisch-progressiv oder im engeren Sinne problemorientiert angelegt werden können, sondern je nach fachlich-thematischem Zuschnitt auch anderen systematischen Strukturen folgen müssen.
Das Kernphasen-Konzept in der Praxis: ein Beispiel
Im Folgenden wollen wir mit Blick auf die konkrete Planungspraxis exemplarisch zeigen, wie eine Unterrichtsreihe mithilfe des Kernphasen-Konzeptes strukturiert werden kann. Dabei soll insbesondere verdeutlicht werden, wie die uns in diesem Zusammenhang wesentlich erscheinenden »roten Fäden« miteinander »verwoben« werden können. Das zu diesem Zweck illustrierte Unterrichtsvorhaben kann dem inhaltlichen Schwerpunkt »Nützlichkeit und Pflicht als ethische Prinzipien«4 zugeordnet werden und richtet sich an Lerngruppen der Sekundarstufe II. Im Anschluss an die Darlegung grundlegender fachdidaktischer Überlegungen zur Planung und Strukturierung der Reihe wird hier eine Sequenz zur deontologischen Ethik Immanuel Kants mit exemplarischen Hinweisen auf konkrete...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen